Angedacht

Welcher Satz hat Sie in Ihrer Kindheit geprägt und prägt Sie bis heute?

Mit dieser Frage beschäftigten wir uns auf der Gemeindefreizeit in Obersteinbach. Uns fielen viele Sätze ein, über die wir lachen und auch nachdenken durften:

Der frühe Vogel fängt den Wurm; einer deutschen Eiche macht das Kratzen einer Wildsau nichts aus; das wird schon wieder; ein gutes Wort richtet auf; lass die Sonne nicht über deinem Zorn untergehen; erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Im Gespräch tauschten wir uns dann weiter aus, welche Bedeutung dieser Satz heute noch für uns hat.

Viele Sätze haben ihre Wirkkraft verloren, doch andere Sätze haben immer noch einen Einfluss. Es war eindrücklich zu hören, wie manche Sätze sogar mehrere Generationen geprägt haben. Zu guter Letzt bestand die Einladung, einen Satz auf einem Plakat zu gestalten. Das war ein fröhliches und wildes Malen und Sprayen, dessen Ergebnis hier zu sehen ist.

 

Nachdem wir alle Plakate zusammengesetzt hatten, erschien ein Spruch aus der Bibel:„ Am Anfang war das Wort“ aus dem Johannes-Evangelium. Auch in der Begegnung mit Gott sind wir durch Worte der Bibel geprägt. Ob es dabei mutmachende oder eher belehrende Sätze sind, wird ganz unterschiedlich sein. Doch ein Satz steht ganz zu Beginn unseres Lebens und findet in der Taufe seinen besonderen Ausdruck. „Du bist mein geliebtes Kind!“ Unter diesem Satz stehen die vielen anderen Sätze, denen wir im Laufe unseres Lebens begegnen. Und das ist gut, denn es hilft uns, von manchen Sätzen Abschied zu nehmen, mit manchen Sätzen zu leben und vor allem, sich von neuen, mutmachenden Sätzen ermutigen zu lassen.

 

Ihr Pfarrer Rüdiger Pop 


Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 21,6 (L)

Songs zu den Jahreslosungen: http://www.ways-music.de/home/