Ausstellung im Gemeindehaus

„Fürther Ansichten“

Auf Kunststoffplatten, Leinen im Keilrahmen und Forex-Platte gedruckt, präsentiert der Fürther Fotograf Gerd Axmann einen Ausschnitt seiner derzeitigen Arbeiten.

Zu sehen sind vielfältige Ansichten, besonders der Alt- und Innenstadt mit ihren versteckten Ecken und Winkeln.

Ein zweiter Schwerpunkt liegt bei den jahreszeitlich bestimmten besonderen Stimmungen entlang der Pegnitz. Die Fotos, Stadtwiesen und Pappelsteg, frühmorgens aufgenommen, haben dabei ihren besonderen Reiz.

Zu sehen ab 4. Februar bis 8.April 2018

im Gemeindehaus der Erlöserkirche Fürth-Dambach, Zirndorfer Str. 51

Geöffnet ist die Ausstellung während der Veranstaltungen und Gottesdienste,

auf Anfrage werden gerne Führungen gemacht und gesonderte Einladungen zu Künstlergesprächen.

Gerd Axmann

Nach der Schulzeit absolvierte der am 12. Juni 1951 in Fürth geborene, eine Lehre als Feinmechaniker und kam anschließend zur Firma Grundig

bis er zum Ende des Jahres 1980 aus dem Unternehmen Grundig ausschied. Im Januar 1981 begann er bei der Gewerkschaft Öffentliche Dienste (ÖTV) eine zweijährige Ausbildung. Fürther Geschäftsstellenleiter von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di war er bis zum 31.12.2009.

Seit dem Eintritt in den Ruhestand bis September 2014 arbeitete er als freier Mitarbeiter, Schwerpunkt Fotografie, für die Fürther Nachrichten

August 2015, Einrichtung des Atelier, Marktplatz 4a.

Ausstellungen in Zirndorf, Bistro Galerie, DGB Haus Nürnberg u. BRK Altenheim in Fürth u. Oberasbach. Dauerausstellung in Waischenfeld,

Altstadt-Weihnacht in Fürth. Alle Fotos für den „Fürth Kalender 2017 und 2018“ . Umzug Atelier/Galerie in die Gustavstraße 51 im November 2017.